Bahnhof Langschede

,,Das merkwürdige an der Zukunft ist wohl die Vorstellung, dass man unsere Zeit später die gute alte Zeit nennen wird.’’

John Steinbeck, USA

Bahnstrecke Schwerte nach Arnsberg

Am 1. Juni 1870 war es soweit, die 43,2 km lange Strecke von Schwerte nach Arnsberg wurde dem Verkehr übergeben. Zwischen Schwerte und Arnsberg wurden vier Bahnhöfe erbaut: Langschede, Fröndenberg, Wickede und Neheim-Hüsten. Das Empfangsgebäude in Langschede ist ein zweigeschossiger Neu-Renaissance-Putzbau im Stile eines italienischen Palazzo, erbaut ca. 1870.

Historie des Bahnhofes Langschede

Im ersten Jahr des Bestehens, 1870, erhielt der Bahnhof Langschede an personeller Besetzung: 1 Bahnhofs-Assistent, 1 Güter-Expedient, 1 Portier, 2 Weichensteller und 3 Arbeiter. Einen eigenen Bahnhofsvorsteher hatte Langschede seit 1872. Letzter Bahnhofsvorsteher war Ferdinand Ahlers, der dieses Amt bis zum 30.09.1969 ausübte.

Mit Wirkung vom 1.10.1969 wurde der Bahnhof als selbstständige Dienststelle aufgelöst und dem Bahnhof Fröndenberg angegliedert. Seit dem 29.05.1983 halten in Langschede keine Züge mehr, der Personentunnel zum Mittelbahnsteig wurde 1984 verfüllt.

Umnutzung des Bahnhofes Langschede

Seit diesem Tage hatte der Bahnhof Langschede nur noch die Funktion eines Wohnhauses. Schließlich im Jahre 2000 war auch diese Zeit vorbei, das Gebäude stand leer und verfiel mehr und mehr.

Nach aufwendiger Planungsarbeit und einem zeitraubenden Baugenehmigungs-verfahren über zweieinhalb Jahre mit der zuständigen Denkmalbörde gelang es dann doch, im Juli 2002 mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung Fröndenberg, der Kommunalpolitik und den betroffenen und interessierten Bürgern eine Baugenehmigung zu erhalten und sich der Aufgabe zu stellen, dieses Wahrzeichen der Umgebung wieder zu restaurieren und den alten Glanz des Bahnhofs Langschede zurück zu gewinnen.
Diese Restaurationsarbeiten dauerten 7 Monate und wurden im Januar 2003 abgeschlossen.

Seit diesem Tag präsentiert sich der Bahnhof Langschede nun als ein Büro- und Geschäftshaus in der ,,Neuen Mitte Langschede’’ und als Standort des Architekturbüros Lütkefent.